Praktikumsbericht Vorlage

Meistens sollte man ja nach einem Praktikum einen Bericht oder zumindest eine Tagesdokumentation verfassen. Hierbei kann euch eine Praktikumsbericht Vorlage die Arbeit etwas erleichtern. Seht euch einige unserer zahlreichen Praktikumsbericht Muster an und befolgt die folgenden nützlichen Informationen.

Nehmen Sie einen Notizblock gleich am ersten Tag mit und schreiben Sie alles auf, was Ihnen gesagt bzw. erklärt wird. Vor allem wenn das Praktikum länger dauert, kann eine tägliche Dokumentation später beim Schreiben sehr helfen. So kann man sich Gesagtes, vielleicht schon vergessenes wieder ins Gedächtnis rufen. Weiterhin sollte man sich viele Prospekte und Flyer aus dem Unternehmen / Praxis/ Geschäft, wo das Praktikum absolviert wird, mitnehmen, denn dies zeigt Initiative/Interesse und wertet den Praktikumsbericht farblich auf. Möglicherweise ist das Fotografieren von Räumen erlaubt, dann sollte man das unbedingt tun und mit in den Bericht einbinden, dies dient ebenfalls der Anschaulichkeit.

Wichtig hierbei: Immer erst nachfragen und sich eventuell eine Einverständniserklärung unterschreiben lassen, damit Ihnen später nichts passiert. In manchen Unternehmen ist das Fotografieren streng verboten, damit geheime oder vertrauliche Daten nicht an die Öffentlichkeit gelangen. In einem Praktikumsbericht sollten niemals Namen oder Adressen auftauchen, da die Betroffenen dies vielleicht nicht mögen.

Bsp.: Frau Müller ist die Anleiterin, dann wird der Name nicht im Bericht stehen, sondern nur „meine Anleiterin hat mir gezeigt …“

 

Aufbau des Berichtes:

Ein Bericht besteht meistens aus einer Einleitung, einem Hauptteil und einem Schlussteil, dies sollte bekannt sein. Je nach Länge und Vorgaben des Berichtes, passt sich daran die Länge der jeweiligen Abschnitte an. Der Hauptteil ist immer der längste Teil, da darin die meisten Fragen beantwortet werden müssen. Der Einleitungs- und Schlussteil besteht meistens nur aus paar Sätzen und vielleicht einer halben DIN A4 Seite. Wie oben bereits erwähnt, hängt dies immer von den Vorgaben ab.

 

  1. Einleitung

In diesem Abschnitt erwähnt man, warum man das Praktikum gemacht hat, wo es stattgefunden hat, wie man das Praktikum bekommen hat und gibt kurze Infos zu dem Betrieb.

 

  1. Hauptteil

Dieser Teil ist der wichtigste, da der Vorgesetzte / Lehrer etc. daraus sich die meisten Infos ziehen kann und sich ein Bild machen kann, wo und wie Sie gearbeitet haben. Auf dieser Homepage kann man sich z.B. ein Gliederungsschema in unserer Praktikumsbericht Vorlage zum Thema Kindergarten anschauen.

 

Kindergarten Praktikumsbericht

 

Die Gliederungspunkte sind eventuell schon vorgegeben, wenn nicht sollten folgende Punkte Bsp. miteinfließen.

–       Betrieb vorstellen (Größe, Art, Standort, Mitarbeiter etc.)

–       Bereiche des Betriebes mit Mitarbeitern aufzeigen, gibt es Ausbildungsplätze zu vergeben?

–       Arbeitszeiten, Bestimmungen im Betrieb?

–       Sicherheitsbestimmungen

 

Hierfür kann man sich eine Hausordnung, Betriebsordnung, Konzeptionen besorgen.

 

Nun ihre Tätigkeit erklären:

–       Wie sah mein Praktikum aus und wie würde eine mögliche Ausbildung aussehen?

–       Tagesablauf ausführlich darstellen, eventuell mit Fotos etc. in einer Tabelle

–       Was war besonders beeindruckend?

 

 

  1. Schluss

Am Ende des Berichtes steht eine Reflektion an, das heißt, Sie sollten sich zu dem Praktikum äußern. Hierzu werden Fragen beantwortet wie z.B.

 

–       Würden Sie den Betrieb weiterempfehlen?

–       Wie war das Praktikum für Sie?

–       Was war positiv/negativ?

–       Wurden die Erwartungen erfüllt?

–       Gibt es offene Fragen?

 

Der Bericht sollte geschrieben werden, ohne die eigene Meinung einfließen zu lassen. Also versuchen Sie sich möglichst neutral in allen 3 Gliederungspunkten zu äußern.

 

Formalitäten

–   Gut lesbar ist Arial in Größe 11 oder Times New Roman in Größe 12

–  Zeilenabstand sollte zur Anschaulichkeit 1,5 sein

–   Seitenränder rechts und links 3cm, oben und unten 2 cm

Deckblatt mit den wichtigsten Angaben (und dem Thema)

(Name, Betrieb, Zeitraum, Schule/ Uni)

– Inhaltsverzeichnis mit Seitennummern und Unterpunkten

– Einleitung

– Hauptteil                    Seitenzahlen sind wichtig!

– Schluss

– Am Ende Datum und Unterschrift

– Literaturverzeichnis (falls noch Bücher zusätzlich genutzt wurden)

– Anhang (Broschüren, Fotos, Flyer etc.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.